Geflügelhaltung - CW Öko EI: Die BioHennen

Trendsetter: 100 Prozent Bio-Futter

Weil sich 70.000 „glückliche Hühner“ nicht zusammenschließen können, haben das ihre Besitzer gemacht: 22 bäuerliche Familienbetriebe sind aktuell in der seit 1996 bestehenden Erzeugergemeinschaft CW Öko Ei vereint. Walter Höhne war es wichtig, dass seine Bauern noch strengere Kriterien befolgen als die Öko-Verbände vorschreiben: Die Hühner haben zum einen mehr Platz – fünf Mal mehr als Käfighühner – und bekommen zum anderen schon seit 2002 ausschließlich und zu 100 Prozent Bio-Futter. Damit waren Die Biohennen Erster auf dem Markt und Trendsetter: Inzwischen schreiben einige Verbände ebenfalls 100 Prozent Biofutter vor. Das Futter besteht unter anderem aus Presskuchen von Sonnenblumen, Getreide und gentechnikfrei hergestellten Vitaminen. Während auf anderen Bio-Höfen mehrere Ställe in einem Gebäude untergebracht sein dürfen, legen Die Biohennen Wert darauf, dass pro Gebäude nur maximal 3.000 Legehennen gehalten werden. Das bedeutet mehr Außenwände also mehr Ausgänge und damit kürzere Wege ins Freie. Denn nur wenn die Wege nicht zu weit und die Ausgänge zahlreich genug sind, gehen Hühner auch raus.


Frische Luft im Hühnerstall: Das stärkt nicht zuletzt das Immunsystem der Hennen.

Alle Eier werden gleich im Betrieb gestempelt und dann nach Vohburg bei Ingolstadt gebracht. In vier Stunden können hier bis zu 60.000 Eier nach Gewicht sortiert und verpackt werden. „Immer mehr Menschen ist es wichtig, nicht nur gute Eier zu kaufen, sondern auch ein gutes Gewissen gegenüber den Hühnern zu haben“, sagt Walter Höhne. Die vom Anbauverband Biokreis zertifizierte Legegemeinschaft sucht deshalb weitere Höfe, die sich ihr anschließen wollen.

Anmerkungen und Kommentare zum Artikel

Leserbrief schreiben Seite empfehlen
powered by
Impressum
Newsletter
Forum
Anfragen