Im Regal

Schon entdeckt?

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen interessante und neue Produkte aus dem Bioladen vor.

Leichter Knuspern

Nur eine Kleinigkeit essen – das ist meist leichter gesagt als getan. Mit dem Byodo Knusperbrot gelingt es garantiert. Die luftig-leichten Scheiben aus Reis und Mais gibt es in drei Variationen: ohne Salzzusatz (ideal für eine natriumarme Ernährung), mit Sesam und mit einer Prise Meersalz zusätzlich. Mit höchstens 24 Kilokalorien pro Knusperscheibe bleibt der Genuss unbeschwert. Alle Sorten sind hefe- und auch glutenfrei, sie enthalten nur sehr wenig Fett.

Weisse ohne Alkohol

Eine Erfrischung für heiße Sommertage kommt von Neumarkter Lammsbräu. Die erste alkoholfreie Öko-Weisse wird so gebraut, dass kein Alkohol entsteht. Dem Getränk muss nichts entzogen werden und hat also alle Geschmacksstoffe, die ein Bier braucht. Weitere Pluspunkte: Das Hefeweizen ist isotonisch und enthält 40 % weniger Kalorien als die alkoholhaltige Lammsbräu Weisse. Vom Wasser übers Gerstenmalz bis zur Hefewürze stammen sämtliche Rohstoffe aus der Öko-Brauerei.

Erfrischender Tee

Grüner Tee erfreut sich bei den Deutschen an zunehmender Beliebtheit. Immerhin 19 Prozent Marktanteil hat Grüntee inzwischen in Deutschland erreicht. Lebensbaum serviert nun Grüntee Ingwer-Zitrone im Aufgussbeutel. Zitronengras, Zitronenverbene und Zitronenschale verleihen ihm ein frisches Aroma. Ingwer gibt der neuen Teekomposition einen zusätzlichen Hauch exotischer Schärfe. Als Frühstückstee oder für die Pause zwischendurch eine gesunde Alternative zu Kaffee.

Deftige Cörrywurst

Ob Hamburg, Berlin oder Ruhrpott – da streiten sich die nationalen Gemüter noch, wo sie wirklich erfunden wurde: Die Currywurst. In Berlin zumindest wurde ihr bereits ein Museum gewidmet. Ökoland stellt jetzt standesgemäß die Cörrywurst in Bio-Qualität ins Kühlregal. Der klein geschnippelte Knacker mit Tomaten-Currysoße kann sogar direkt in der Schale erwärmt werden. Für den stilechten Genuss gibt es Currypulver und Holzpiekser gleich mit dazu.

Ein guter Fang

Meeresfrüchte? Ja gerne, aber bitte aus Öko-Aquakultur. Genießer dürfen sich nun auf die ersten Bio-Riesengarnelen freuen. Biopolar bezieht die von Naturland zertifizierten Schalentiere aus Ecuador. Die Garnelen leben in großen Teichen, ernähren sich von Bio-Futter und Plankton. Wachstumshormone, chemische Zusatzstoffe sowie Gentechnik sind verboten. Umweltschonende Methoden erhalten zudem die ökologisch wertvollen Mangrovenwälder.

Gesalzenes Aroma

Kräutersalze sind die Dauerbrenner in der Bio-Küche. Von seinem Klassiker Herbamare hat A. Vogel auch Frischkräuter-Meersalz-Mischungen ins Regal gebracht: Asia, Italia, Fisch und Spicy Pikant. Damit können Hobby-Köchinnen und -Köche vielerlei Speisen auffrischen, oder aber ein simples Frühstücksei zum Erlebnis machen. Verwendet werden erntefrische Bio-Kräuter und Meersalz. „Fisch“ passt gut zu Meeresfrüchten; die Mischungen „Asia“ und „Italia“ bringen jeweils landestypische Kräuternoten an die Speisen. „Spicy Pikant“ gibt feurige Würze.

Keks mit Schokolade

Wenn beim Job nachmittags der Appetit auf Süßes kommt, ist man besser vorbereitet. Mit einer Schachtel Choco Kekse von Allos in der Schreibtischschublade lässt sich gut die Stellung halten. Der Klassiker unter den süßen Knabberartikeln enthält besonders viel Kakao: In der Vollmilchvariante mindestens 42 Prozent, in der Edelbitterausführung mindestens 70 Prozent. Darin sind alle Zutaten aus Bio-Anbau.

Ess-Trend: Liegend genießen

Schön essen gehen bedeutet normalerweise an einem fein gedeckten Tisch zu sitzen. In einem Frankfurter Gourmet-Tempel dürfen sich die Gäste auf schicken Polsterelementen lümmeln. Geschmaust wird im Liegen oder Sitzen – ganz wie es gefällt. Die Schuhe bleiben im Eingangsbereich, Vorhänge teilen die Liegeflächen in Separees ab – so fühlt sich der Gast ganz privat. Was die Kellner servieren, hat höchste Qualität – Haute Cuisine in zehn Gängen, zubereitet von einem Spitzenkoch mit internationalem Ruf. Damit sich die Leckereien bequem in Liege-position vernaschen lassen, sind sie als mundgerechte Happen vorbereitet. Bon appétit!

Anmerkungen und Kommentare zum Artikel

Leserbrief schreiben Seite empfehlen
powered by
Impressum
Newsletter
Forum
Anfragen