Tofu mit Kombucha

Qualität ist (k)eine Hexerei

In der „Hexerküche“ wird zwar nicht gehext, aber die Tofu-Herstellung mit Kombucha aus eigener Produktion als Gerinnungsmittel ist trotzdem ein kleines Wunder.

Seit elf Jahren stellen Dörte und Freddy Ulrich in Freiburg Sojaprodukte her. Soja enthält hochwertiges pflanzliches Eiweiß und einen hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Außerdem ist die Sojabohne reich an Vitaminen und Mineralstoffen und gesundheitsfördernden sekundären Pflanzenstoffen. Um eine wirksame Dosis der Inhaltsstoffe zu erreichen, wird die tägliche Aufnahme von etwa 50 g Sojaprotein (beispielsweise Tofu) empfohlen. Die von der Hexerküche verarbeiteten Sojabohnen stammen von deutschen Bioland-Bauern, sie sind also frei von schädlichen Rückständen aus dem chemischen Landbau und garantiert ohne Genmanipulation. Die Methode, den Tofu mit säuerlichem Kombucha sensorisch und ernährungsphysiologisch aufzuwerten, hat sich die Hexerküche sogar patentieren lassen. Gesundheitlich gesehen bilden Soja und Kombucha ein starkes Duo. Denn Soja soll krebshemmend wirken und gegen Diabetes helfen. Kombucha wiederum soll sich positiv auf die Darmflora auswirken, Abwehrkräfte stärken und sogar die sexuelle Potenz erhöhen. Ganz ohne Hexerei!

Anmerkungen und Kommentare zum Artikel

Leserbrief schreiben Seite empfehlen
powered by
Impressum
Newsletter
Forum
Anfragen