Kritik an EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit

201107Nov

Das Polit-Magazin „Kontraste“ des Rundfunks Berlin-Brandenburg hat die Arbeit der EFSA, der europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit, massiv kritisiert.

Die Behörde verharmlose viele problematische Stoffe. Als Beispiele werden der umstrittene Süßstoff Aspartam, gentechnisch veränderte Pflanzen oder der Weichmacher Bisphenol A genannt. Die EFSA sehe nur selten Risiken oder Probleme bei diesen Stoffen. Grund für die offenbar nicht immer unabhängigen Risikobewertungen sei der Einfluss, den die Industrie augenscheinlich auf Mitarbeiter der Behörde habe.

Kontraste kritisiert die 2002 gegründete europäische Behörde für Lebensmittel-Sicherheit: Statt Verbraucherschutz stünden hier offenbar ganz andere Interessen im Vordergrund. Sehe man sich die Gremien der EFSA an, die über die Sicherheit von Lebensmitteln entscheiden sollen, hätten viele Experten engste Kontakte zur Chemie- und Nahrungsmittelindustrie. Das belegt Kontraste an Beispielen.

Auch der Süßstoff Aspartam und gentechnisch veränderte Pflanzen seien von der EFSA immer wieder als unproblematisch bewertet worden, obwohl unabhängige Wissenschaftler heftig widersprachen.

Kontraste abschließend: „Umso unverständlicher, dass derjenige, der für die Kontrolle der EFSA zuständig ist, hier abblockt. John Dalli, der EU-Kommissar für Gesundheit, lehnte es ab, unsere Fragen zu beantworten.“

Mehr zum Thema


Manfred Loosen

2 Kommentare zu „Kritik an EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit“

  1. http://www.hcg-drops.ca/author/admin

    Kritik an EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit « Schrot…

  2. Margit Steidl sagt:

    Die EFSA ist offensichtlich total industriehörig!
    Die Verbraucher sind denen offensichtlich absolut wurscht!
    Unterschlagene Gefahrenstudien wären da so ein Fall für Wikileaks…

Kommentieren

Spamfilter: Bitte ausfüllen
+ 2 = sieben


powered by
Impressum
Newsletter
Forum
Anfragen
Switch to mobile version