iNAG – innovative Nachhaltigkeits-AG

201215Mrz

Ideen für die Zukunft

Kreativ und nachhaltig. Nach diesen Vorsätzen wollen wir leben und die Zukunft gestalten. Also haben wir im Jahr 2008 an unserer Schule, dem Pascal-Gymnasium in Grevenbroich, die iNAG – die „innovative Nachhaltigkeits-AG“ – gegründet.

Wer wir sind

Wir sind die iNAG, die innovative Nachhaltigkeits-AG mit Schülern aus allen Jahrgangsstufen. Was bedeutet das?
„Innovativ“ heißt so viel wie erfinderisch oder einfallsreich. Jede Idee kann ein Schritt in eine bessere Zukunft sein. „Nachhaltigkeit“ bedeutet, dass man z.B. von einem Rohstoff nur so viel verbraucht, wie auch wieder nachwachsen kann, damit die Generationen nach uns auch noch etwas davon haben.

Unsere AG wurde 2008 am Pascal-Gymnasium in Grevenbroich gegründet. Uns geht es vor allem darum, früh das Interesse für den Schutz der Umwelt zu wecken. Dafür wurden zum Beispiel „Raum- und Energiemanager“ eingeführt. Sie sind so etwas wie die Klassensprecher für die Umwelt und achten darauf, dass Heizung und Licht nur an sind, wenn es auch wirklich notwendig ist.

Erfolgreiche Müllsammelaktion im  Rahmen der Bachpatenschaft.

Erfolgreiche Müllsammelaktion im Rahmen der Bachpatenschaft.

Stark vernetzt

Inzwischen wurde unser Gymnasium UNESCO-Projektschule und wir haben ein Schulnetzwerk „Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)“ in unserer Stadt gegründet. In diesem Netzwerk tauschen sich die Schulen aus, wie man das Umfeld der Schule gestalten kann und gleichzeitig etwas für die Umwelt tut.

Eine Bach- und eine Gewässerpatenschaft für die Gebiete rund um unsere Schulen vervollständigen unsere Aktivitäten. Ab dem nächsten Schuljahr werden wir als erste Schule in NRW ein freiwilliges ökologisches Jahr anbieten können, Interessenten können sich gerne melden!

Mit unserer Junior-AG (5. und 6. Klasse)„Umwelt aktiv!“ verschönern wir unsere Schule und Umgebung. Am nahe gelegenen Bach sammeln wir zum Beispiel Müll auf. Dabei können wir Tiere und Insekten in ihrem Lebensraum beobachten. Ist das Wetter nicht so gut, sehen wir uns Filme zum Thema Umwelt an oder planen die nächsten Aktionen in unserem UNESCO-Büro.

Fair Trade und ­”grünes Klassenzimmer”

Schulgelände einmal anders: Die Kräuterspirale ­gedeiht gleich neben dem ­Insektenhotel.

Schulgelände einmal anders: Die Kräuterspirale ­gedeiht gleich neben dem ­Insektenhotel.

Hat man in den Pausen Hunger, kann man sich nicht nur in unserer Cafeteria, sondern auch an unserem Fair-Trade-Wagen etwas holen. Dort werden ausschließlich Produkte verkauft, die unter fairen Bedingungen für Mensch und Umwelt produziert und gehandelt werden. Die Einnahmen gehen dann an unser Hilfsprojekt zur Förderung des naturwissenschaftlichen Unterrichts in Addis Abeba, Äthiopien, das von Ursel Stahlmann, einer pensionierten Lehrerin unserer Schule, geleitet wird.

Auch auf unserem Schulhof hat sich durch die iNAG und deren Junior-Gruppe „Umwelt aktiv!“ viel verändert. Wir haben ein „Grünes Klassenzimmer“. Dort können wir bei schönem Wetter unter freiem Himmel auf großen Steinen sitzend Unterricht machen. Außerdem gestalten wir unser Schulgelände Stück für Stück zum „Trittstein im Biotopverbund“ um. Bisher haben wir eine Obst- und Beerenwiese, Mischhecken und einen Baumlehrpfad gepflanzt, mehrere kleinere Biotope und Insektenhotels angelegt und einen Trimm-dich-Pfad errichtet.

Spenden für Schüler in ­Äthiopien

Viel zu oft werden sie vergessen, doch wir denken an sie! Auch Schüler in armen Ländern haben ein Recht auf Bildung. Wir haben mehrere regionale, landes- und bundesweite Wettbewerbe wie „NRW denkt nach(haltig)“, „Ideen-Initiative-Zukunft“ oder den „Grevenbroicher Umweltschutzpreis“, gewonnen.

Das Preisgeld haben wir für die Gestaltung des Schulgeländes verwendet, zum Teil aber auch an die „Pascal Study Group“ in Addis Abeba gespendet. Denn Kinder können in Äthiopien – wenn überhaupt – nur unter schlechten Bedingungen lernen. Dagegen wollen wir etwas tun. Auch das Geld, das wir bei Veranstaltungen, wie dem Schulfest, einem Charity Movement, dem Äthiopien-Aktionstag, Fußball-Benefizturnieren oder dem Tag der offenen Tür einnehmen, geht größtenteils nach Äthiopien.

Gute Tipps

Wenn Ihr an Eurer Schule auch eine iNAG gründen wollt und Infos dazu braucht, schreibt einfach eine Mail an unseren Lehrer: a.laufenberg@gmx.de


Manfred Loosen

1 Kommentar zu „iNAG – innovative Nachhaltigkeits-AG“

  1. [...] will Umsatz und Zahl der Filialen verdoppeln Emotionen: 11* In Blogs gefunden: iNAG innovative NachhaltigkeitsAG « Schrot&Korn BlogWir sind die iNAG die innovative NachhaltigkeitsAG mit Schülern aus allen Jahrgangsstufen Was [...]

Kommentieren

Spamfilter: Bitte ausfüllen
+ drei = 4


powered by
Impressum
Newsletter
Forum
Anfragen
Switch to mobile version